Die Tierfotografie ist ein spannendes und anspruchsvolles Feld in der Welt der Fotografie. Was man für das perfekte Tierfoto beachten muss und welches Equipment dabei hilft, erfahrt Ihr hier.

Was sind die Herausforderungen der Tierfotografie?

Tierfotografie hat viele Facetten. Vom Portrait des Haustieres über Wildlife-Fotografie bis hin zu Aufnahmen im Reitsport gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, sich der Tierfotografie zu widmen. Die Unberechenbarkeit des Motivs, Wetterbedingungen und andere Gegebenheiten können die Tierfotografie zu einer Herausforderung machen, doch mit einigen Tipps und Tricks gelingt auch Dir garantiert das perfekte Tierfoto.

  1. Geduld und Ruhe
    Egal, ob Du Dein Haustier, einen Zoobewohner oder einen Vogel im Wald fotografieren willst: Das perfekte Foto gelingt selten auf Anhieb. Tiere sind ständig in Bewegung und ihr Verhalten lässt sich nie vorhersagen. Nimm Dir von vornherein genügend Zeit und Muße, auf den perfekten Moment zu warten.
  1. Vorbereitung und Equipment
    Um im richtigen Moment das beste Tierfoto aufnehmen zu können, ist Vorbereitung essenziell. Nimm die Kamera bereits aus der Tasche, wähle das passende Objektiv und mach Dich mit den gegebenen Lichtverhältnissen vertraut. Stative mit Spikes können bei langen Wartezeiten hilfreich sein und ermöglichen auf jedem Untergrund wackelfreie Aufnahmen. So bist Du jederzeit bereit!
  1. Die richtige Kameraeinstellung
    Mit der passenden Kameraeinstellung maximieren Du die Wahrscheinlichkeit für die perfekte Aufnahme. Gerade bei Fotos von Wildtieren sind kontinuierliche Autofokus-Einstellungen, kurze Verschlusszeiten und die Serienbildaufnahme nützliche Kameraeinstellungen, die beim Fotografieren unterstützen können.
Das perfekte Tierfoto: Nützliches Equipment

Kein Tierfoto ohne das passende Equipment! Doch auf was sollte man bei der Auswahl einer Kamera für die Tierfotografie achten und welches Zubehör ist nützlich?

Eine hochwertige Spiegelreflexkamera mit passenden Einstellungsoptionen ist die richtige Basis für die erfolgreiche Tierfotografie. Die Kamera sollte vor allem leicht, schnell und intuitiv bedienbar sein, damit Du in jeder Situation schnell reagieren kannst. Achte darauf, dass wesentliche Einstellungsoptionen, die Du in der Tierfotografie häufig nutzt, besonders schnell anwählbar sind. Zusätzlich gibt es auch Kameras mit Animal-Eye Autofokus, die den Tierbewegungen präzise und mit passender Schärfeeinstellung folgen können. Spezifische Wildkameras lassen sich für Langzeitprojekte an beliebigen Orten platzieren und nehmen auch bei Dunkelheit mit Hilfe von Bewegungssensoren Bilder auf. Viele von ihnen besitzen auch über Infrarot Technik und können so auch bei Dunkelheit Aufnahmen liefern.

Ein passender Wetterschutz für die Kamera sorgt dafür, dass Du auch bei Regen jederzeit auf Motivfang gehen kannst. Eine schützende Kameratasche, die hohen Tragekomfort und optimale Gewichtsverteilung bietet, ist für den Outdoor-Streifzug auf der Suche nach dem perfekten Tiermotiv eine große Hilfe. Zusätzlich gibt es auch Tarnkleidung oder Tarnzelte, die beim Fotografieren von besonders scheuen Tieren hilfreich sein können.

Auch eine zusätzliche Speicherkarte kann in der Tierfotografie von Vorteil sein. Wenn das Motiv gerade perfekt zu sehen ist und die Lichtverhältnisse ideal sind, ist es ratsam, viele Aufnahmen zu machen, um im Nachgang das perfekte Foto auswählen zu können. Auch bei Wildlife-Fotografie-Touren oder einer ausgedehnten Wanderung mit dem Fokus auf Tierfotografie kann es schnell vorkommen, dass man mehr Motive aufnimmt als geplant – mit einer zusätzlichen Speicherkarte als Backup bist Du immer auf der sicheren Seite und verpasst keinen Schnappschuss.

Objektive für die Tierfotografie

Das passende Objektiv macht in der Tierfotografie häufig den entscheidenden Unterschied. Ein Weitwinkelobjektiv eignet sich ideal, um Tiere in ihrer natürlichen Umgebung aufzunehmen und harmonische Naturaufnahmen zu kreieren. Gerade für die heimische Wildlife Fotografie und für Shootings in Wildparks oder Zoos ist ein Weitwinkelobjektiv ein Garant für atemberaubende Aufnahmen.

Teleobjektive bringen weit entfernte Motive ganz nah heran. Besonders bei der Fotografie von scheuen Wildtieren ermöglicht das Teleobjektiv gestochen scharfe Aufnahmen, die sonst so kaum möglich wären, ohne das Tier zu stören oder aufzuschrecken. Auch für Safari-Touren sind Teleobjektive die ideale Wahl.

Wenn es um Detailaufnahmen und die Fotografie der bunten Insektenwelt geht, ist das Makro-Objektiv die erste Wahl. Hiermit gelingen atemberaubende Fotos von schillernden Käfern auf wassertropfenbesetzten Grashalmen und faszinierende Nahaufnahmen der Struktur von Hundenasen oder Katzenpfotenballen.

Über die Autorin:

Tina Kotthaus arbeitet als Online Marketing Managerin bei der Full-Service Digitalagentur #Die.Digitalfabrik. Ihre Leidenschaft liegt thematisch im Bereich der Fotografie und allen Tipps und Tricks rund um die perfekte Aufnahme.