Der Dampf eines Räucherstäbchens in Grün

Der Aufbau einer Räuscherstäbchen-Fotografie

Aufbau der Räucherstäbchen-Fotografie

Ein ordentliches Foto mit schönem Rauch zu machen ist nicht schwer. Man muss in seinem Studio kein Feuer entfachen, es reicht dafür ein simples Räucherstäbchen. Stellt es einfach in ein Glas oder fixiert es mit Knete am Boden, dann kann man sich voll und ganz aufs Fotografieren konzentrieren. Damit es aber gelingt, sollte das Licht von der Seite kommen. Oft kann auch eine Schreibtischlampe einen Blitz ersetzen, doch in diesem Fall rate ich davon ab. Der Rauch bewegt sich ziemlich schnell und eine gewöhnliche Zimmerlampe bringt meist zu wenig Licht, um eine ausreichen kurze Verschlusszeit zu bekommen. Das Problem ließe sich zwar mit einem hohen ISO-Wert beheben, doch gerade bei schwarzem Hintergrund fällt das Rauschen schnell auf. Trotzdem ist neben dem Blitz der Einsatz einer Lampe sinnvoll. Strahlt damit vor dem Auslösen den Rauch an, dann findet der Autofokus schneller das Ziel. Als Rückwand reicht eine schwarze Pappe. Wer genügend Platz zwischen Räucherstäbchen und der Wand dahinter lässt, kann auf die Pappe auch verzichten, die kurze Verschlusszeit wird den Hintergrund dann sowieso stark unterbelichten. Für dieses Motiv ist es sinnvoll, das Blitzlicht zu richten. Achtet darauf, dass kein Licht ins Objektiv oder auf die Rückwand fällt, sondern nur den Rauch erfasst. Das lässt sich simpel mit einem Wabenaufsatz oder alternativ mit einem Papprohr in Eigenbau lösen.

Daten zur Aufnahme
Brennweite: 40mm
Blende: f/ 10
Verschlusszeit: 1/180 Sek.
ISO: 100

Jetzt ist nur noch etwas Geduld gefragt. Die Räucherstäbchen geben mal mehr, mal weniger Rauch ab, so dass verschiedene Fotos garantiert sind. Damit das Foto mehr Dynamik bekommt einfach etwas pusten oder wedeln. So entstehen tolle Verwirbelungen. Mit einem Bildbearbeitungsprogramm lässt sich im Nachhinein die Farbtemperatur ändern. Hierbei kommt es immer darauf an, welche Stimmung der Fotograf genau erzeugen möchte. Generell tendieren Farben, die mehr ins blaue gehen dazu, kühl zu wirken. Solche im Bereich der Rottöne dagegen wirken meist warm und gemütlich. Wer also gerne etwas orientalisches Flair bekommen möchte, sollte eine Farbstimmung in Richtung rot-gelb wählen. Dagegen haben blaue, grüne und lilane Farben etwas mystisches und man wird schnell ans Mittelalter erinnert.

Wer das Setting einmal nachbauen möchte, kann sich an der Grafik oben orientieren.

Vier verschiedenfarbige Räucherstäbchen-Fotografien

Ein Gedanke über “Ein Hauch von Asien zu Hause selber machen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>